SKOPOS Sponsor von research plus in Köln

SKOPOS ist erneut Sponsor des regionalen Events research plus, veranstaltet durch die DGOF. Durch dieses finanzielle Engagement unterstreichen wir wiederholt die Relevanz dieses Forschungsbereichs, werden unserer Vorreiterrolle in der Onlinefroschung gerecht und ermöglichen den Erfahrungsaustausch innerhalb der Branche.

Die erste research plus im Jahr 2013 findet am 7. Mai 2013 in Köln, in der Wohngemeinschaft, Richard-Wagner-Str. 39 in 50674 Köln statt.

Das Get-Together beginnt um 18:00 Uhr, anschließend startet ab 19:00 Uhr das Event. Informationen zu den Vorträgen befinden sich unter: http://www.researchplus.de/koln/. Hier bietet sich zudem die Möglichkeit zur Anmeldung für die kostenfreie Teilnahme am Event.

Wir freuen uns auf spannende Vorträge und anregende Gespräche.

Gewinnspiel: Rennrad und Startplatz im Team SKOPOS

Anlässlich des traditionellen Radrennens „Rund um Köln“ verlost SKOPOS in Zusammenarbeit mit marktforschung.de einen Startplatz im Team SKOPOS sowie ein hochwertiges Rennrad.
Das sportbegeisterte Institut SKOPOS fördert und fordert seine Mitarbeiter regelmäßig aktiv zur Teilnahme an Sportevents auf. So nimmt SKOPOS seit Jahren an den Radrennen „Rund um Köln“ und „Hamburg Cyclassics“ teil und läuft bei zahlreichen Events in der Republik wie dem „Business Run“ in Köln mit. Sogar ein Segelturn unter fachkundiger Anleitung war schon dabei. Die teilnehmenden Mitarbeiter werden unterstützt durch das Stellen von Trikots oder die Übernahme von Startgeldern. Nun möchten wir auch unserer Partner und Kunden infizieren: Kämpfen Sie mit uns um ein tolles Teamergebnis, treten Sie im fairen Wettbewerb gegen uns und unseren Geschäftsführer an.

 

Ausgestattet mit Trikot und Trinkflasche fährt der Gewinner unseres Gewinnspiels am 12. Mai im „Team SKOPOS“, der Mannschaft um Geschäftsführer Olaf Hofmann mit und darf das Rennrad als Siegprämie behalten, wenn das Rennen absolviert wird. SKOPOS sponsert neben dem Trikot und der Trinkflasche auch das Rennrad.
Zu unserer kleinen Gewinnspielfrage geht es hier. Teilgenommen werden kann bis zum 17. April. Der Gewinner wird am 18. April von Olaf Hofmann persönlich gezogen und auf marktforschung.de sowie in der marktforschung.depesche bekannt gegeben.
Viel Glück!

 

Übrigens: Mitarbeiter von marktforschung.de und SKOPOS dürfen leider nicht am Gewinnspiel teilnehmen. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.

GOR 2013: Mobile Research Performance – How Mobile Respondents Differ From PC

By Sebastian Schmidt & Dr. Olaf Wenzel

 

Relevance & Research Question:

Starting several years ago Mobile Research evolved from the basic idea of conducting surveys via a mobile phone instead of a PC or Laptop to nowadays a wide range of devices, methods, and approaches like location based research or “moment of truth” surveys. However, in a world with an undoubtedly trend towards mobile usage of the internet (Gartner forecasts 821 million sold mobile devices in 2012) one should examine how digital surveys are affected in terms of data quality and sample structure. Taking this into account, there is a need to scrutinize the amount of current usage of online surveys via mobile devices and to analyze differences, threats and opportunities.

 

Methods & Data:

The authors conducted a post-hoc analysis with a huge amount of datasets from recent online surveys. To get a widespread view surveys with manifold target groups were examined as well as multiple data sources like online-access-panel samples and customer based samples.
The analysis focused on how often online questionnaires are being accessed and completed by mobile device users, and whether those users differ from the average PC/Laptop user. Therefore, the authors take a closer look at performance related indicators like average length of interview, consistency, detailedness of open-ended answers and drop-out rate on the one hand. On the other hand demographic criteria were analyzed in order to draw a coherent picture of the current mobile user.

 

Result:

A pool of more than 40 projects will be examined according to the criteria mentioned above.

 

Added Value:

The authors will illustrate the current status of mobile usage in online surveys and highlight differences not only about PC vs. Mobile User but also among target groups and sample sources. Furthermore, they will present implications for the future setup of digital surveys and make recommendations how to adapt surveys to integrate Mobile Research as a regular part of digital research.

Near Field Communication – Eine Technologie auf dem Prüfstand

Die ganze Welt spricht über NFC – doch eine flächendeckende Nutzung ist bisher
ausgeblieben. NFC – Near Field Communication – ist eine in den Medien häufig diskutierte
Technologie, die eine Vielzahl von Einsatzmöglichkeiten bietet. Dennoch scheint sich diese
Technik – mit all ihren Möglichkeiten – nur in kleinen Schritten am Markt durchzusetzen. Das
stellt viele Unternehmen vor die Frage: Wie sollte man sich in Zukunft verhalten?

In einer explorativen Studie untersuchte SKOPOS Ende 2012 die Akzeptanz, die
Möglichkeiten und die Barrieren der NFC-Technologie. Mithilfe einer kreativen und
aufgeschlossenen Online-Community wurde die Technologie über eine Dauer von 14
Tagen täglich auf den Prüfstand gestellt.

In der Diskussion wurde eine große Bandbreite von Themen vom bargeldlosen Bezahlen in
Alltagssituationenüber den Ersatz von Tickets bis hin zu Businessanwendungen abgedeckt.
Es ergibt sich ein eindeutiges Bild, dass die Chancen und Risiken der Technologie aus
Sicht der Kunden aufzeigt. So verdeutlichen die Ergebnisse genau, welche Sicherheits-
maßnahmen sich die Nutzer wann und wo im Prozess wünschen. Und wie diese gestaltet
werden müssen, um die Nutzung überhaupt erst zu ermöglichen.

Auch der integrierte Einsatz von NFC in klassischen Werbemitteln, wie beispielsweise der
Außenwerbung, wurde diskutiert und evaluiert: Die potenziellen Nutzer sehen vielfältige
Einsatzperspektiven. Daher sollte ein NFC-Werbemittel bestimmte technische
Möglichkeiten ausnutzen, um den Ansprüchen gerecht zu werden und zu begeistern.

Ein ausführlicher Bericht kann bei SKOPOS angefordert werden.

 

SKOPOS Institut für Markt- und Kommunikationsforschung GmbH & Co. KG

Till Winkler

Research Manager

Fon: +49 (0) 2233 9988-880

mail@skopos.de

Sebastian Schmidt

Research Executive

Fon: +49 (0) 2233 9988-880

mail@skopos.de

SKOPOS wird auch in 2013 die GOR unterstützen

Als Bronze-Sponsor beteiligen wir uns zum wiederholten Male am wichtigsten deutschen Marktforschungsevent zumThema Online-Research.

 

Wir freuen uns auf die Kooperation mit der GOR, die am von 4. bis 6. März 2013 in Mannheim stattfinden wird.

Neue Führungsebene bei SKOPOS

Im Zuge des Ausscheidens von Marcus Dreyer aus der Geschäftsführung stellt sich das Marktforschungsinstitut SKOPOS im Management neu auf. Drei langjährige und verdiente Führungskräfte übernehmen zentrale Ressorts. Jan Berlin wird in Zukunft die internen Produktions- und Forschungsprozesse weiter optimieren. Torsten Bischoffstrate verantwortet ab sofort den Bereich Human Resources und Dr. Olaf Wenzel zeichnet von nun an für Marketing und Produktentwicklung bei SKOPOS verantwortlich.
Olaf Hofmann: „Mit dieser Umstrukturierung tragen wir vor allem dem starken Wachstum der SKOPOS Gruppe in den vergangen Jahren Rechnung. Dieses Wachstum hatte bislang keine Entsprechung im Management. Ich freue mich auf das neue Set-up und bin optimistisch, dass wir auf diese Weise für die bestehenden und zukünftigen Herausforderungen noch besser gerüstet sein werden.“

 

skopos_fuehrungsebene

Neue Führungsebene bei SKOPOS, v.l.n.r.:
Jan Berlin, Thomas Starsetzki, Dr. Olaf Wenzel, Olaf Hofmann, Torsten Bischoffstrate

Veränderungen im Management

Zum 1.1.2013 scheidet Marcus Dreyer aus der Geschäftsführung bei SKOPOS Institut für Markt- und Kommunikationsforschung GmbH & Co. KG in Hürth aus, bleibt dem Unternehmen aber als Gesellschafter verbunden.

Er war als Gesellschafter-Geschäftsführer seit 2003 für SKOPOS tätig und baute u.a. die Abteilungen Mitarbeiterbefragungen und die Mystery Shopping Tochter SKOPOS NEXT erfolgreich auf. Mit seinem Hintergrund als Versicherungskaufmann verantwortete er vertrieblich hauptsächlich die Branchen Dienstleistungsunternehmen, Banken und Versicherungen.
Olaf Hofmann: „Wir bedauern den Weggang von Herrn Dreyer sehr, da wir einen starken Partner verlieren, aber wir haben großes Verständnis dafür, dass Herr Dreyer sich aus familiären Gründen entscheiiden musste, seinen beruflichen Schwerpunkt nach Hamburg zu verlegen. 10 Jahre haben wir bei SKOPOS erfolgreich zusammen gearbeitet und gemeinsam viel erreicht. Herr Dreyer bleibt als Gesellschafter SKOPOS weiterhin eng verbunden, was mich persönlich sehr freut.“
Wohin Marcus Dreyer wechselt, ist noch nicht bekannt.

Marktforscher sind keine Lutscher

 

66% der Marktforscher gaben an, Schokolade eher zu kauen als zu lutschen. Das ergab eine Studie vom Marktforschungsinstitut SKOPOS zum Schokoladenkonsum unter Marktforschern. Hierzu wurde eine Blindverkostung und im direkten Anschluss ein Face-to-Face Interview durchgeführt. Die gewonnenen Ergebnisse wurden repräsentativen Daten gegenübergestellt.

 

Der Kakaogehalt wurde bei der Verkostung von drei verschiedenen Schokoladensorten recht gut eingeschätzt: Edel-Bitter mit einem Kakaogehalt von 60% wurde am besten erkannt. Dennoch schätzte kein einziger bei der Blindverkostung den Kakaogehalt aller drei Schokoladen richtig. 3% lagen bei zwei Schokoladen richtig, 24% bei einer und die übrigen 73% lagen bei allen drei Sorten daneben – wenn auch nicht eklatant.

 

Vollmilch war dabei mit Abstand die beliebteste Sorte. 48% der Gesamtbevölkerung und 37% der Marktforscher gaben dies an. Im Vergleich zur Gesamtbevölkerung greifen Marktforscher jedoch lieber zu Sorten wie Zartbitter, gefüllter oder weißer Schokolade.

 

Gefragt nach der Verzehrhäufigkeit zeigte sich der hohe Schokoladenkonsum in der Branche. 52% der Marktforscher essen täglich oder mehrmals in der Woche Schokolade. Bei der Gesamtbevölkerung sind es nur 25%. Dabei sind es vor allem die weiblichen Marktforscher, die gern zur Schokolade greifen.

 

Übrigens: Schweizer Wissenschaftler fanden beim Vergleich des jährlichen Pro-Kopf Schokoladenkonsum und der Anzahl der Nobelpreisträger heraus: Je mehr Schokolade in einem Land verspeist wird, desto mehr Nobelpreise wurden diesem Land bisher verliehen.

Wird der nächste Nobelpreisträger eine Marktforscherin sein?

 

Kontakt

Sollten Sie Interesse an dem kompletten Ergebnisbericht dieser Studie haben,

wenden Sie sich bitte an:

SKOPOS Institut für Markt- und Kommunikationsforschung GmbH & Co. KG

Phone: +49 (0)2233-9988-880

 

 

Ergebnisse des Schokoladentest

SKOPOS Schokoladentest

Gesundheitsstudie 2012: Die Branche steht online unter Druck

Die Dominanz des Internets als Informationsquelle für Gesundheitsthemen stellt die Gesundheitsbranche, vor allem Ärzte und die Pharmaindustrie, vor große Herausforderungen. Zu diesem Ergebnis kommt die diesjährige Gesundheitsstudie, die das Marktforschungsinstitut SKOPOS zusammen mit MSL Germany bereits zum dritten Mal durchgeführt hat. In einem Online-Panel wurden 1.001 Personen online-bevölkerungsrepräsentativ zu ihrem Informationsverhalten über das Thema Gesundheit befragt.

 

Das Internet dominiert. Mit 74% der Befragten gab die Mehrheit an, das Internet als Quelle für allgemeine Gesundheitsthemen zu nutzen, gefolgt vom Fernsehen mit 63% und den Printmedien mit 56%. Ärzte werden hier von nur 41% zu Rate gezogen. Wikipedia ist mit 55% die wichtigste Online-Plattform, gefolgt von den Seiten der Krankenkassen (51%) und den Angeboten der Ärzte und Apotheker (50%). Social-Media-Seiten spielen bei den Befragten keine Rolle: Facebook und Twitter besitzen mit 12% bzw. 8% aktuell noch wenig Relevanz bei Fragen rund um die Gesundheit.

 

Weitere wichtige Erkenntnis: Patienten legen bei Gesundheitsfragen die für das Internet typische Erwartungshaltung an den Tag. Fragen müssen schnell und kompetent beantwortet werden. Das Internet dient den Patienten mehr und mehr dazu, sich auf das Wissensniveau der Gesundheitsbranche zu heben. Inhalte müssen auf die Bedürfnisse der Nutzer eingehen und immer aktuell sein. Sonst werden sie nicht als nützlich anerkannt. Insgesamt genießen Ärzte nach wie vor großes Vertrauen in der deutschen Bevölkerung. Doch ihr Monopol in Sachen Information ist durch das Internet gebrochen. Online-Angebote der Pharmaindustrie hingegen leiden unter dem allgemeinen Reputationsverlust der Branche. Sie stoßen oft auf Misstrauen.

 

Kontakt

Sollten Sie Interesse an dem kompletten Ergebnisbericht dieser Studie haben,

wenden Sie sich bitte an:

Till Winkler

Phone: +49 (0)2233-9988-880

Research Manager

till.winkler@skopos.de

 

Weitere Informationen:

SKOPOS Gesundheit 2012 Präsentation

SKOPOS Gesundheit 2012 Broschüre

SKOPOS auf der Research & Results 2012

Mit zwei top aktuellen Studien laden wir auf der diesjährigen Research & Results erneut zu zwei Workshops ein,

die Ihnen das Leben versüssen werden und Sie mit auf die Reise in die Zukunft der Mobilität nehmen.

Sie werden überrascht sein, wie wir Ergebnisse zum Laufen bringen. Unsere Berichtsmethode cineSKOPE stellt gewöhnliche Präsentationstechniken in den Schatten.

Für uns ist es die beste Technik, um Ergebnisse von qualitativen Studien lebendig zu machen. Und ganz nebenbei decken wir auf, warum uns Deutsche Schokolade so bewegt.

Bewegung ist auch das Thema unseres zweiten Vortrags: Wir haben ihn der Mobilität gewidmet. Erwarten Sie Antworten auf die Frage, wie die Deutschen die Zukunft der Mobilität sehen.

Wir garantieren Einblicke, die branchenübergreifend gelten mit einem Forschungsansatz, der sogar uns in seiner Funktionalität überrascht hat.

 

 

Die Wahrheit über Schokolade

Titel des Workshops: cineSKOPE – Der Film zu den Ergebnissen.

Wann: 24.10.2012, 16.45 Uhr

Wo: Raum 7

Der Trend geht zu immer kürzeren Ergebnischarts mit stichwortartigen Analysen und punktgenauen Empfehlungen.

CineSKOPE ist die konsequente Weiterentwicklung, denn es zeigt Ergebnisse prägnant und komprimiert,

bietet dabei aber mehr als die klassische PowerPoint-Präsentation. CineSKOPE ist nicht nur Analyse, sondern ermöglicht

den direkten Blick auf die Zielgruppe – ohne Filter, mit echten Probanden. Diese Ergebnisaufbereitung präsentieren

wir Ihnen am Beispiel einer Studie zum Thema Schokolade.

Weitere Infos zu diesem Workshop und zur Messe erhalten Sie hier. (http://www.research-results.de/messe/kongressprogramm/workshops/skopos1.html)

 

 

Die Zukunft der Mobilität.

Titel des Workshops: Mobilität 3.0 – Vernetzte Mobilität erfordert branchenübergreifende Forschungsansätze.

Wann: 25.10.2012, 12.30 Uhr

Wo: Raum 7

Unsere Gesellschaft zeichnet sich durch ein grundlegendes Bedürfnis nach Mobilität aus. Angebote wie Car-Sharing,

E-Mobilität, Smartphones, NFC und QR-Codes vernetzen die unterschiedlichsten Branchen miteinander.

Intelligente Marktforschung muss dieser Entwicklung gerecht werden. SKOPOS stellt die Ergebnisse eines

branchenübergreifenden Forschungsansatzes vor, der Meinungen und Trends via Crowd-Sourcing ermittelt hat und

beantwortet die Frage:

Wie sieht die Crowd die Zukunft der Mobilität?

Weitere Infos zu diesem Workshop und zur Messe erhalten Sie hier. http://www.research-results.de/messe/kongressprogramm/workshops/skopos2.html

 

Besuchen Sie uns auf der Research & Results 2012 MOC München von 24.-25. Oktober 2012, Stand 152.